Die Top 5 Küchengeräte für die vegane Küche

 

Top 5 Küchengeräte für die vegane Küche

Wer sich für eine vegane Ernährung entscheidet und diese auch möglichst gesund ausüben möchte, wird feststellen, dass die Anschaffung bestimmter Küchengeräte ziemlich sinnvoll sein kann. Aus diesem Grund möchte ich euch einen kleinen Überblick über die meiner Meinung nach sinnvollsten Küchengeräte für die vegane Küche verschaffen. Dabei versuche ich nur Geräte zu berücksichtigen, die in möglichst vielen Rezepten zum Einsatz kommen. Dinge wie Eismaschine, Reiskocher und Co. mögen für den Einzelnen wichtig, für die Grundgesamtheit aber eher zweitrangig sein.

1) Der Stabmixer

stabmixer

Ist für mich mittlerweile unverzichtbar in der veganen Küche geworden. Eigentlich kommt er bei mir mindestens jedes Wochenende zum Einsatz, wenn ich Hummus in diversen Ausführungen selber mache. Auch bei der Herstellung von Suppen ist ein Stabmixer* quasi unersetzlich. Vernünftige Geräte für den gelegentlichen Einsatz bekommt man bereits ab 20 Euro. Wer den Stabmixer täglich nutzen möchte, der sollte etwas mehr investieren. Denn auch hier gilt wie so oft, wer billig kauft, kauft zweimal. Ansonsten muss man auf nicht besonders viel beim Kauf achten. Ein Messbecher als Zubehör ist immer sinnvoll, aber auf alternative Aufsätze kann man zumeist verzichten.

2) Die Küchenmaschine

küchenmaschine

Für viele Gerichte ist eine gute Küchenmaschine mit Messereinsatz erforderlich. Mit Sicherheit kann man sich auch irgendwie andres behelfen, aber zeitlich wird hier einem schon sehr viel Arbeit abgenommen. Eine gute Maschine eignet sich zum Beispiel für die Herstellung von Mandelmus, Falafel und vielen anderen Dingen. Mit einem Raspeleinsatz kann man zudem Gemüse sehr einfach zerkleinern und beispielsweise für die Herstellung von Sauerkraut und Reibekuchen verwenden. Auch für rohvegane Kuchen ist eine Küchenmaschine absolut notwendig. Die Böden von rohveganen Kuchen werden in der Regel aus Datteln, Nüssen und Kakaopulver hergestellt. Dafür benötigt ihr auf jeden Fall eine Maschine mit Messereinsatz. Und auch die Füllung basiert häufig auf eingeweichten Cashews und Kokoscreme. Ohne vernünftiges Zubehör wird es hier also schwierig.

Bei Küchenmaschinen variieren die Preise sehr stark und es ist immer die Frage, was man benötigt. Ich verwende beispielsweise eine ältere AEG Finesse von meiner Großmutter, die ihren Zweck hervorragend erfüllt und sehr gut verarbeitet ist. Je nach enthaltenem Zubehör bekommt man dieses Gerät schon für 20-60 Euro bei Ebay. Für neuere Modelle im Fachhandel schwankt der Preis je nach Funktionsumfang zwischen 50 und 250 Euro. Hier solltet ihr euch am besten klar darüber sein, welche Funktion ihr wirklich benötigt. Eventuell lassen sich durch einen reduzierten Umfang dann schon ein paar Euro einsparen.

3) Die Küchenwaage

küchenwaage

Hier brauche ich wohl nicht so viel zu erklären. Zwar kann man in der Küche alles nach Gefühl machen, aber gerade bei bisher unbekannten Rezepten ist es durchaus sinnvoll, wenn man sich an die Mengenangaben hält. Wichtig ist hierbei, dass die Küchenwaage eine sogenannte TAR-Funktion besitzt. Damit könnt ihr den angezeigten Wert wieder auf Null setzen. Hier ein Beispiel: Ihr habt eine leere Schüssel auf der Waage stehen und möchtet 250 ml Kokosmilch hinzugeben. Ihr stellt die Maßeinheit also auf Milliliter und gebt die Kokosmilch hinzu. Jetzt möchtet ihr aber noch 100 Gramm Cashews mit in die Schüssel geben. Bei einer Küchenwaage mit TAR-Funktion könnt ihr jetzt einfach wieder auf Gramm stellen und dann den Wert auf Null setzen. Danach könnt ihr problemlos 100 Gramm abmessen.

Wer ein handliches Gerät möchte, dem kann ich die Küchenwaage von Inateck* empfehlen. Dieses wurde mir netterweise zu Testzwecken zugeschickt und verrichtet seinen Dienst bei mir absolut problemlos. Für große Töpfe eignet sich die kleine Auflagefläche zwar nicht, aber dafür benötigt man nur sehr wenig Platz für die Aufbewahrung und die allermeisten Zutaten lassen sich auch Prima mit einem kleinen Behälter darauf abwiegen. Bis zum 30.09.2016 bekommt ihr übrigens über den Code „Waage044“ 15% Rabatt bei einer Bestellung über Amazon auf diese Waage.

Wer dagegen direkt mit größeren Töpfen arbeiten möchte, der sollte lieber zu einer größeren Waage greifen.

4) Der Spiralschneider

spiralschneider

Absolut kein Muss für die Küche, aber ein super Gerät für all diejenigen, die ihren Gemüsekonsum gerne etwas steigern möchten. In der Regel verwendet man einen Spiralschneider nämlich für die Herstellung von Gemüsenudeln, womit dann Pastaprodukte aus Getreide komplett ersetzt werden können.  Handliche Spiralschneider gibt es bereits ab 15 Euro im Handel. Zucchininudeln lassen sich damit absolut problemlos und schnell herstellen. Mit Rettich, Möhre und Kohlrabi habe ich dagegen immer wieder Probleme, da diese Gemüsesorten deutlich härter sind. Hier lohnt sich die Anschaffung eines größeren Geräts von Lurch*, die schon für 25-30 Euro erhältlich sind. Für einen erhöhten Rohkostanteil in eurer Ernährung würde ich euch also direkt zu einem Lurch raten. Wer nur gelegentlich Zucchininudeln essen möchte und wenig Platz daheim hat, für den reicht auch ein kleiner Spiralschneider.

5) Der Standmixer

standmixer

Ein Standmixer kann eine sehr sinnvolle Ergänzung zu einem Stabmixer sein. Für Suppen würde ich zwar immer einen Stabmixer bevorzugen, da günstige Standmixer auf Dauer nicht für heiße Suppen gemacht sind (ein Glasbehälter ist mir hier einmal zersprungen). Aber abgesehen davon eignen sich Standmixer viel besser für die Herstellung von Shakes, Smoothies und Eis aus TK-Früchten. Im Sommer darf bei mir zum Beispiel ein Drink aus Wassermelone keinesfalls fehlen.

Vor allem für grüne Smoothies kann man auf einen guten Standmixer nicht verzichten. Hier ist vor allem die Drehzahl entscheidend. Diese sollte bei mindestens 25-30.000 Umdrehungen pro Minute liegen. Grund dafür ist, dass günstige Geräte auf Dauer schnell überhitzen und dadurch viele Vitamine zerstört werden. Bei hochpreisigen Geräten werden die Fasern dagegen mühelos verkleinert, ohne dass die Geräte zu warm werden.

Ich habe mir damals einen WMF Kult Pro mit 23.000 Umdrehungen gekauft. Damit kommt man ebenfalls ganz gut zurecht, aber manchmal würde ich mir schon etwas mehr Power wünschen. Dafür bekommt ihr diesen Mixer schon ab 129 Euro im Fachhandel. Wer etwas mehr Geld hat, dem würde ich allerdings dazu raten ein Gerät von Bianco* (z.B. den günstigeren Primo), oder einen JTC OmniBlend* zu kaufen. Diese rangieren im mittleren Preissegment von 250-300 Euro und haben zwischen 30-40.000 Umdrehungen. Ein großer Vorteil ist zudem, dass die Behälter meist viereckig sind. Bei meinem Gerät mit dem runden Behälter bin ich jedes Mal genervt, weil man Pasten und Saucen nur mit sehr viel Mühe wieder herausbekommt. Das mag sich nicht so schlimm anhören, kann aber mitunter ziemlich ätzend sein. Teurere Geräte werden zudem auch direkt mit einem Stößel geliefert. Das ist oftmals sehr praktisch, wenn der Messereinsatz nicht direkt greift und Zutaten dadurch verkeilen. Wer noch mehr ausgeben möchte, der kann natürlich im Profisegment fündig werden. Hier startet man ab 400 Euro aufwärts.

 

Küchengeräte für die vegane Küche: Was braucht man also als Einsteiger?

Im Endeffekt kann man in der veganen Küche auch ohne die oben genannten Geräte auskommen. Im Alltag vereinfachen sie einem die Arbeit in der Küche aber erheblich und manche Gerichte (z.B. Mandelmus) sind ohne sie nicht herzustellen. Wer sich die Anschaffung einzelner Geräte überlegt und Geld sparen möchte, der sollte einmal bei Ebay schauen. Auch bei Facebook gibt es immer wieder Flohmarktgruppen, wo man kleinere Schnäppchen machen kann.

Idealerweise greift ihr auf ein Markengerät zurück. Schon oft habe ich die Erfahrung gemacht, dass günstige Geräte meist nicht lange halten und man im Endeffekt mehr zahlt, als wenn man direkt das teurere Gerät gekauft hätte. Für den kleinen Geldbeutel würde ich zu Beginn in einen Stabmixer* investieren. Hier bekommt ihr schon für 20 Euro gute Geräte und könnte ohne Probleme Suppen, Dips und Saucen herstellen.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.