Veganer haben keine Manieren!

news_thumbnailSchlechte Artikel gibt es wie Sand am Meer, aber ein paar davon haben durchaus etwas mehr Aufmerksamkeit verdient. Den Vogel hat für mich zuletzt aber der Chefredakteur von Wochenblatt.de abgeschossen, als er vor ein paar Tagen seinen Beitrag „Mehr Manieren für vegane Weltretter“ veröffentlichte. Kritik an der veganen Szene ist mit Sicherheit nicht immer unbegründet, aber der Bericht von Herrn Eckl ist leider ein absurdes Sammelsurium an nicht belegten Behauptungen und hat mit einem gut recherchierten Artikel nicht im Ansatz etwas zu tun.

Worum geht es eigentlich?

Nun, Herr Eckl bezieht sich in erster Linie auf das Telefonat mit einem Leser älteren Semesters, der ihm erzählte, dass er kürzlich mit seiner Frau zwischen Dreifaltigkeitsberg und Adlerberg bei Regensburg spazieren war. Auf einem Feldweg kamen wohl regelmäßig Mountainbike-Fahrer von hinten angefahren, die dicht auffuhren und das Ehepaar dann überholten, was den älteren Herrn leicht verärgerte. Zuletzt kam dann noch eine Dame um die 20 von hinten angefahren, sodass der Herr und seine Ehefrau wohl einen Satz zur Seite machen mussten. Darauf beschwerte sich der Herr, dass die Mountainbike-Fahrerin doch wohl ihre Klingel benutzen könne. Als Antwort bekam er darauf zu hören, dass sie gar keine an ihrem Fahrrad montiert habe.

Den Kern des Ganzen kann man kurz und knapp damit zusammenfassen, dass sich der ältere Herr im Alltag etwas mehr Rücksicht wünscht, was durchaus nachvollziehbar und verständlich ist. Weniger nachvollziehbar sind allerdings die seltsamen Schlussfolgerungen von Herrn Eckl, der im Folgenden unterstellt, dass gerade die Veganer, die ansonsten „Fairtrade-Kaffee mit Sojamilch bestellen„, oder „im Bioladen einkaufen„, oftmals ihre gute Kinderstube vergessen. Und, so Eckl weiter „Wer auf dem Mountainbike zwei 80-jährige Ehepartner vom Feldweg verscheucht, der braucht sich nicht hinstellen und gegen schlechte Arbeitsbedingungen in Textilfabriken in Bangladesh protestieren.“

Der Chefredakteur von Wochenblatt.de scheint über eine ziemlich gute Glaskugel an seinem Arbeitsplatz zu verfügen. Wie sollte er sonst wissen, dass die genannten Mountainbike-Fahrer allesamt Veganer und „Weltretter“ sind, so wie er es in seinem Text unterstellt. Woher will er wissen, dass die Dame ohne Klingel nicht auch bei Aldi einkauft, bei Mc Donalds Burger bestellt und lieber Nespresso-Kapseln statt Fairtrade-Kaffee trinkt? Hatte sie zufällig ein Vegan-Logo auf die Stirn tätowiert, oder fahren Omnivore heutzutage kein Mountainbike mehr? Im Endeffekt kann man doch eigentlich nur festhalten, dass in diesem Fall Einzelpersonen wenig Rücksicht auf ihre Umwelt genommen haben. Mehr aber auch nicht. Aber diese Erkenntnis hätte wohl nicht für einen Artikel ausgereicht.

Wenn Herr Eckl so viel von guter Kinderstube hält, dann sollte er vielleicht bei sich selbst anfangen und keine unwahren Behauptungen aufstellen. Denn sowas bezeichnet man als Diffamierung und zumindest meine Eltern haben mir beigebracht, dass sich so etwas nicht gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu