Raw Energy Balls

raw energy balls veganRaw Energy Balls sind wirklich ein super Snack für zwischendurch, oder auch nach dem Sport, damit man wieder etwas Energie tanken kann. Im Vergleich zu verarbeiteten Süßigkeiten sind die leckeren Energiewunder zudem im Vergleich sogar noch gesund, da nur natürliche Zutaten für die Herstellung verwendet werden. Die enthaltenen Datteln haben zwar recht viel Zucker, doch beeinflusst dieser den Blutzuckerspiegel nur sehr langsam. Dadurch ist man schon nach kleinen Mengen für lange Zeit gesättigt und verspürt keinen Hunger.

Mittlerweile kann man die leckeren Kugeln, die bei uns oft als rohe Energiekugeln bezeichnet und verkauft werden, auch bei diversen Bioläden als Snack auf die Hand kaufen. Bei uns im Basic Bio werden sie allerdings für ziemlich saftige 2 Euro pro Stück angeboten, was ich dann preislich doch etwas übertrieben finde. Dabei lassen sich die süßen Köstlichkeiten auch ziemlich flott und ohne viel Aufwand daheim herstellen. Im Prinzip benötigt ihr nur eine Küchenmaschine, naturbelassene Nüsse nach Wahl, Datteln*, Kokosflocken* und etwas ungesüßtes Kakaopulver. Das war es auch schon. Klingt einfach, oder?

raw vegan energy balls

Die Raw Energy Balls eignen sich auch besonders gut als Geschenk, oder Mitbringsel für Freunde und Familie. Letztes Jahr an Weihnachten habe ich mir einfach ein paar Einmachgläser gekauft und die Kugeln darin an Freunde verschenkt. Das sah optisch ganz nett aus und war eben selbstgemacht und nicht gekauft, was sehr gut ankam.

Wer möchte, der kann die Energy Balls natürlich etwas variieren und beispielsweise Trockenfrüchte dazugeben. Ebenfalls sehr lecker ist die Zugabe von Acai-Pulver*. Ihr könnt euch also nach Belieben austoben und testen, was euch am besten schmeckt. Ich persönlich bleibe aber bei Kokos und Kakao.

rohe energiekugeln

Die Form ist natürlich Geschmackssache. Wer zum Beispiel lieber Proteinriegel hätte, der kann mal mein Rezept für Raw Energy Bars ausprobieren.

Vor ungefähr einem Jahr habe ich sogar mal ein kleines Video dazu gemacht. Dort wird die Herstellung auch noch einmal im Detail beschrieben.

Der folgende Link bringt dich zum Video. Damit verlässt du meine Seite und es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Rezept drucken
Raw Energy Balls
Vorbereitung 3 Minuten
Kochzeit 8 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 3 Minuten
Kochzeit 8 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Falls die Datteln noch Steine haben, dann entfernt diese. Gebt die Datteln danach mit den Nüssen und dem Kakaopulver in eine Küchenmaschine mit Rotationsmesser. Gebt den Deckel drauf und zerkleinert alles bei höchster Geschwindigkeit für 1,2 Minuten. Die Masse sollte leicht klebrig sein und sich gut formen lassen. Wahrscheinlich müsst ihr noch 1-2 Esslöffel Leitungswasser hinzugeben. Dadurch wird die Masse besser formbar.
  2. Rollt jetzt mit beiden Enden Kugeln aus der Rohmasse und wendet diese in Kokosflocken. Danach sind die Kugeln schon verzehrfertig.

8 Comments

  • Ich habe dein Rezept in dieser Woche bereits drei Mal gemacht. Diese Bällchen sind der HIt! So simple, so köstlich. Mit richtig viel Kakao werden sie zu sündhaft köstlichen Schokopralinen. Wahnsinnig köstlich! Danke für das Rezept!

  • Wow die Bällchen sind der Wahnsinn. Sogar meinem Mann schmecken sie und er mag nicht so gerne gesundes 😀

    Falls es euch interessiert:
    Ich habe 23 Bällchen geformt. Pro Bällchen sind es um die 73 Kalorien.
    Gesunde, leckere Kalorien 🙂

    Die werden wieder gemacht.
    Liebe Grüße
    Sonja

    • Hi Sonja,

      das freut mich sehr 🙂

      Das mit den Kalorien ist ne gut Info. Ich selbst schaue da nie so wirklich drauf. Aber vll ist es für ein paar User interessant.

      Viele Grüße und hab einen schönen Sonntag

      Dominik

  • Ich habe halb Datteln und halb Pflaumen genommen und gesüsstes Schokopulver und sie auch darin gewendet. Himmlisch! Danke für das tolle Rezept.

    • Hi Karin,

      japp, geht natürlich auch mit anderen Trockenfrüchten. Schmeckt dann halt ein wenig anders, aber nicht unbedingt schlechter. Man kann also wirklich viel experimentieren.

      Liebe Grüße

      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu