Veganes Tzatziki

Veganes Tzatziki selber machen

veganes tzatziki
Was wäre ein Sojagyros ohne veganes Tzatziki? Richtig, nicht einmal halb so lecker. Und wieder einmal ist die Zubereitung sehr viel einfacher, als man auf Anhieb denken würde. Außer Sojajoghurt, Gurke, Schalotten und Knoblauch brauchen wir lediglich ein wenig Johannisbrotkernmehl für eine bessere Bindung.

Beim Sojajoghurt solltet ihr unbedingt auf eine ungesüßte Variante zurückgreifen. Viele Veganer boykottieren ja ohnehin schon die Produkte von Alpro, aber auch geschmacklich machen sie sich in solchen Dips und Saucen eher schlecht, da reichlich Zucker enthalten ist und man das auch sehr stark schmeckt. Von daher solltet ihr auf jeden Fall mal im Reformhaus, oder Bioladen eures Vertrauens vorbeischauen und nach einer ungezuckerten Version Ausschau halten.

Das vegane Tzatziki könnt ihr für ungefähr 3 Tage im Kühlschrank lagern. Das passende Rezept für ein veganes Gyros findet ihr hier.

Der folgende Link bringt dich zum Video. Damit verlässt du meine Seite und es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Rezept drucken
Veganes Tzatziki
Veganes Tzatziki ist ziemlich simpel selber zu machen und schmeckt besser als die meisten Fertigprodukte aus dem Supermarkt. Zudem passt es perfekt zu einem leckeren Sojagyros mit Pommes.
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 2-3 Stunden
Portionen
Portionen
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 2-3 Stunden
Portionen
Portionen
Anleitungen
  1. Gebt alle Zutaten in ein schmales und gleichzeitig hohes Gefäß und püriert alles mit dem Zauberstab auf. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und danach für 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
    veganes tzatziki selber machen
  2. Das vegane Tzatziki passt super zu Sojagyros. Das Rezept dafür habe ich euch im Text verlinkt.
    sojagyros

1 Comment

  • Vielleicht ist dieser Tip ganz interessant: Die geraspelte Gurke kann auch vorher gesalzen, eine Weile stehen gelassen und in einem Sieb ausgedrückt werden. Dann kommt sie ins (Soja-)Joghurt, die Gewürze dazu (also vor allem Knoblauch 😉 ) und angedickt muß nicht unbedingt werden.
    Und etwas Zitronensaft kommt bei mir auch noch dazu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu