Too Good To Go: Mit dieser APP landet Essen nicht mehr im Müll!

too-good-to-go-appVerschwendung boomt in Deutschland. Laut einer Studie von WWF werfen wir Deutschen pro Sekunde 313 Kilogramm Lebensmittel weg! In Summe sind das 18,4 Millionen Tonnen pro Jahr. Trotz ungenauer Datengrundlage scheint diese Zahl nicht allzu übertrieben zu sein. Das Hauptproblem ist der Verbraucher, doch auch Supermärkte und Restaurants tragen ihren Teil dazu bei. Zumindest in Bezug auf letzteres gibt es jetzt ein klein wenig Hoffnung. Eine APP schickt sich an zwischen Restaurants und Konsumenten zu vermitteln. 

Die APP „To Good To GO“ bietet Restaurants die Möglichkeit, Essen zu einem günstigeren Preis zu verkaufen, das ansonsten in der Mülltonne gelandet wäre. Und da wir hier immerhin von ungefähr 1,9 Millionen Tonnen Nahrung  im Jahr sprechen, ist dies absolut kein Tropfen auf den heißen Stein. Die Handhabung der APP ist ganz einfach. Der User gibt seine Stadt, oder Postleitzahl ein und kann nach teilnehmenden Restaurants suchen. Er erhält dann die Möglichkeit eine Art digitalen Gutschein zu kaufen. Diese Gutscheine kosten in der Regel zwischen 3-5 Euro. Mit diesem Gutschein geht der Nutzer dann am Abend zum entsprechenden Restaurant und erhält, gegen Vorlage des Gutscheins, eine Box mit übrig gebliebenen Lebensmitteln. Die Restaurants verdienen wahrscheinlich nicht wahnsinnig viel daran, aber für viele ist es die deutlich bessere Alternative, als die Lebensmittel wegzuwerfen.

Bei meinem ersten Test zeigte sich, dass das Angebot in Köln noch überschaubar ist. Die teilnehmenden Restaurants in der Innenstadt sind zumeist „All you can eat“ Sushi-Restaurants, für die dieses Konzept sicherlich viel Sinn ergibt. Die Abholzeiten beginnen meist ab 22 Uhr am Abend, da dieses System natürlich außerhalb der normalen Geschäftszeiten abgewickelt wird. Also wohl eher etwas für Leute die lange arbeiten, das Konzept unterstützen wollen oder wirklich auf jeden Pfennig schauen müssen. Alternativ kann man die meisten Gerichte bestimmt auch über Nacht im Kühlschrank aufbewahren und dann zu Mittag essen. Vegane Restaurants sind bisher, zumindest in Köln, noch nicht vertreten. Dennoch finde ich die Idee hinter der APP sehr lobenswert und wer weiß, vielleicht kommen ja schon bald welche dazu.

„Too Good To Go“ gibt es mittlerweile in Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Frankreich und der Schweiz. In Deutschland ist die APP erst seit einigen Monaten aktiv. Zu Beginn haben auch vorwiegend Restaurants in Hamburg und Berlin teilgenommen, was sich jetzt aber Stück für Stück ändert.

Noch verdienen die cleveren Erfinder aus Großbritannien, laut eigener Aussage, kaum Geld mit der „Too Good To Go“ APP. Aktuell geht pro Bestellung 1 Euro an sie, wodurch das Geschäftsmodell gerade so getragen wird.

Quellen:

Artikel ze.tt

Artikel auf Spiegel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu