Hummus selber machen

Hummus selber machen

Hummus selber machen vegan
Hummus selber machen

Hummus ist im Nahen Osten eine weit verbreitete Spezialität. Spätestens wenn man ein libanesisches Restaurant aufsucht wird man mit dieser Köstlichkeit aus pürierten Kichererbsen in Kontakt kommen. Dort wird Hummus nämlich in der Regel zu Falafel und Fladenbrot gereicht.

Mittlerweile kann man Hummus in diversen Supermärkten abgepackt kaufen. Geschmacklich ist das auch gar nicht so schlecht, allerdings muss man für eine kleine Schale teilweise bis zu drei Euro zahlen und das kann auf Dauer gut teuer werden. Dabei kann man Hummus so einfach selber machen, wie ihr an diesem Rezept hier sehen könnt. Mit den weiter unten gelisteten Zutaten bekommt ihr am Ende schätzungsweise genug Hummus für 2 Personen raus. Für mich alleine hat es allerdings nur einen Tag gereicht.

Kleiner Tipp: Für einen besseren Geschmack empfehlen sich zwar getrocknete Kichererbsen, aber mit solchen aus der Dose geht es auch und man braucht lediglich ein paar Minuten. Bei getrockneten unbedingt beachten, dass ihr die Hülsenfrüchte für mindestens 11 Stunden einweicht und lange genug kocht. Falls ihr das nicht tun solltet, dann kann es im schlimmsten Fall zu Vergiftungserscheinungen kommen. Bei Kichererbsen aus der Dose müsst ihr euch keinerlei Gedanken machen.

Zubereitungszeit:10 Minuten

Wir benötigen die folgenden Zutaten:

  • 1 Dose Kichererbsen (400g)
  • 4 Esslöffel gutes Olivenöl
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Paprikapulver edelsüß
  • 1 Teelöffel Koriandersamen (alternativ gemahlen)
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 Esslöffel Tahini (Sesampaste)
  • Saft einer kleinen Zitrone
  • Salz

 

 

  1. Wir erhitzen eine Pfanne ohne fett und rösten darin den Kreuzkümmel und die Koriandersamen für 1-2 Minuten an. Danach geben wir alles in einen Mörser und zerstoßen die Gewürze. Wer alternativ gemahlenen Kümmel und Koriander verwendet, der braucht die Gewürze nicht mehr anrösten.
  2. Die Dose mit den Kichererbsen abschütten und das Wasser dabei auffangen. Danach in ein hohes Gefäß geben und den Stabmixer bereithalten.
  3. Gebt jetzt alle Gewürze (das Salz kommt erst später dazu) und das Olivenöl mit zu den Kichererbsen und püriert alles gut durch. Jetzt noch mit dem Zitronensaft und dem Salz nach eigenem Gusto abschmecken.
  4. Wenn die Konsistenz noch nicht cremig genug ist, dann könnt ihr jetzt entweder noch mehr Olivenöl, oder alternativ und figurbewusst etwas von dem Abtropfwasser in den Hummus einrühren. Am Ende serviert ihr den fertigen Hummus in einer Schale und gebt noch etwas Olivenöl und Paprikapulver oben drauf. Wer mag kann ihn auch noch mit etwas Petersilie garnieren.

 

6 Comments

  • Hallo Dominik,

    ich habe heute das Hummusrezept ausprobiert, weil ich diese Paste einfach liebe und sie schmeckt nach Rezept genauso toll, wie ich sie aus arabischen Ländern kenne. Vielen Dank dafür!
    Ich habe noch eine Frage bezüglich deines Mörsers: Was für einen verwendest Du und wo hast Du ihn her? Ich habe einen Steinmörser daheim, allerdings finde ich, dass es zu viel „Abrieb“ bei der Verarbeitung von Gewürzen etc gibt und somit auch einen „steinigen“ Beigeschmack. Ich suche nach einem schönen (großen) Keramikmörser, bin jedoch leider noch nicht so ganz fündig geworden. Von daher bin ich für Tipps sehr dankbar!

    Liebe Grüße aus dem Griechenmarktveedel,

    Joci

    PS: Ich werde die nächsten Tage dein Rezept für Auberginenpaste ausprobieren, ich liebe nämlich auch Babaganoush (so oder ähnlich heisst es, glaube ich, in Indien und Saudi Arabien) :).

    • Hi Joci,

      vielen Dank für das Lob. Hm, also ich habe meinen Mörser schon seit bestimmt 10 Jahren und habe ihn damals im Asiamarkt gekauft. Dort haben sie meistens eine recht große Auswahl, aber die sind oftmals auch nicht aus Keramik. Mir persönlich ist das mit dem Geschmack allerdings noch nie so aufgefallen, aber eventuell liegt es auch an meinem Mörser.

      Probier das Rezept gerne aus, aber mit Baba Ghanoush – musste die Schreibweise auch erstmal Googlen 🙂 – hat es nicht viel zu tun.

      LG

      Dominik

    • Hi Maria,

      ich bin kein Lebenschemiker und kann dir nicht garantieren, dass eventuell nach einigen Tagen Keime entstehen. Ich würde meinen, dass man den Hummus 3-4 Tage aufbewahren kann. Das ist aber eher mein Gefühl. Einfrieren geht auf jeden Fall. Kann aber durchaus sein, dass der Geschmack ein wenig leidet.

      Viele Grüße

      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.