Wirsing-Aufstrich mit Räuchertofu

Wirsing-Aufstrich mit Räuchertofu vegan

Lecker, gesund: Wirsing-Aufstrich

Seit meiner Ernährungsumstellung sind vegane Aufstriche ein fester Bestandteil für das Frühstück am Wochenende geworden. Meistens bin ich allerdings zu faul, um welche selber zu machen und deswegen laden auch häufig Fertigprodukte aus dem Biomarkt bei mir auf dem Teller. Was ich dabei problematisch finde ist, dass gerade die günstigen Produkte sehr viel Sonnenblumenöl, aber nur einen geringen Anteil an guten Zutaten beinhalten. Nicht selten ist es der Fall, dass ein 100 Gramm Glas zu mehr als einem Drittel aus Öl besteht. Auf Dauer ist das aus meiner Sicht keine besonders gute Form der Ernährung, wenngleich viele Aufstriche sehr lecker sind.

Aus diesem Grund habe ich mir vorgenommen, in Zukunft Bortaufstriche wieder vermehrt selber zu machen. Deshalb entstand auch dieser Wirsing-Aufstrich mit Räuchertofu am letzten Wochenende.

Wirsing-Aufstrich mit Räuchertofu glutenfrei

Eigentlich wollte ich einen Aufstrich aus Grünkohl und Tofu nachmachen, den ich irgendwann mal bei Aldi gekauft und probiert hatte. Der Geschmack davon kam ziemlich nah an Grünkohl und Mettwurst heran. Leider enthielt auch dieser Aufstrich wieder große Mengen an billigem Sonnenblumenöl. Also wollte ich ihn gerne selber machen. Da es jetzt zuletzt aber keinen frischen Grünkohl mehr zu kaufen gab, habe ich einfach Wirsing genommen, der vom Geschmack her zumindest Ähnlichkeiten mit Grünkohl hat.

Qualität macht den Unterschied

Die Räuchernote des Tofus passt einfach sehr gut zu recht kräftigen Gemüsesorten wie Wirsing und Grünkohl. Doch auch hier gibt es norme Qualitätsunterschiede, die sich auf den Geschmack des fertigen Aufstriches auswirken. Ich persönlich mag beispielsweise die günstigen Räuchertofu-Varianten aus dem Discounter überhaupt nicht. Die teureren Varianten von Taifun und Tukan schmecken mir im Vergleich um Längen besser.

Wirsing-Aufstrich vegan & glutenfrei

Ich kann dir also nur empfehlen, nicht an den Zutaten zu sparen. Nimm stattdessen einen Räuchertofu, den du auch pur gerne isst und der dir richtig gut schmeckt. Dann wird dir auch der fertige Wirsing-Aufstrich am Ende vom Geschmack her gefallen.

Teilen macht Freu(n)de!

Hat dir das Rezept für Wirsing-Aufstrich gefallen? Dann teile diesen Beitrag doch bei Facebook und in anderen Netzwerken. Die folgende Grafik kannst du auch gerne bei Pinterest pinnen. Auf diese Weise hilfst du mir dabei, noch mehr Menschen für eine pflanzliche Ernährung und meine veganen Rezepte zu begeistern.

Wirsing-Aufstrich mit Räuchertofu vegan & glutenfrei

 

Rezept drucken
Wirsing-Aufstrich mit Räuchertofu
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Gläser (je ca. 400 Gramm)
Zutaten
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Gläser (je ca. 400 Gramm)
Zutaten
Anleitungen
  1. Schäle den Knoblauch und die Zwiebel. Die Zwiebel wird gewürfelt und der Knoblauch fein gehackt. Erhitze etwas Öl in einem großen Topf und dünste beides bei mittlerer Hitze für 2-3 Minuten an.
  2. In der Zwischenzeit würfelst du den Räuchertofu in kleine Stücke. Gib ihn zusammen mit dem Currypulver in den Topf und brate alles für 3-4 Minuten an. Dabei immer wieder rühren.
  3. Den Wirsing waschen und in feine Streifen schneiden. Gib ihn jetzt ebenfalls in den Topf und gib schon einmal etwas Salz dazu. Gut vermengen und für 5-6 Minuten kochen lassen. Dabei immer wieder alles vermengen.
  4. Nimm jetzt alles vom Herd und püriere die Masse mit einem Stabmixer. Die Gemüsebrühe kannst du jetzt bei Bedarf dazugeben. Auf diese Weise bekommst du eine feinere Konsistenz. Mit Salz & Pfeffer abschmecken und anschließend in Gläser füllen. Über Nacht wird der Geschmack noch einmal intensiver.

2 Comments

  • So, gedruckt ist das Rezept bereits. Morgen wird Wirsing gekauft. Das hört sich so lecker an, dass ich es sofort nachmachen möchte.
    Die fertigen veganen Brotaufstriche schmecken mir meistens nicht wirklich. Deshalb bin ich dankbar für jedes leckere Rezept 🙂
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept und einen schönen und erholsamen Sonntag 🙂
    Viele Grüße
    Petra

    • Hallo Petra,

      am besten 1-2 Nächte ziehen lassen im Kühlschrank. Es schmeckt halt sehr gesund 🙂 Aber ich mag das ganz gerne. Die kaufbaren Aufstriche haben halt immer 30-40% Sonnenblumenöl als Zutat. Entweder das mag man, oder nicht. Ich halte es schlichtweg für nicht so wahnsinnig gesund.

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu