Bananen-Kokos-Smoothie mit Kaffee

Bananen-Kokos-Smoothie mit Kaffee vegan

Bananen-Kokos-Smoothie mit Kaffee klingt zunächst einmal sehr exotisch und gewöhnungsbedürftig. Zum ersten Mal habe ich dieses Getränk in einem Kaffee in Đà Nẵng, in Vietnam getrunken. Đà Nẵng ist eine spannende, recht moderne Großstadt in der Mitte des Landes. Im Vergleich zu den hektischen Metropolen Hanoi und Saigon ist hier alles ein bisschen überschaubarer. Wobei wir hier noch immer von einer Stadt mit einer Millionen Einwohnern sprechen. Dennoch sind die Straßen teilweise recht breit und gut ausgebaut, weshalb der Verkehr nicht ganz so mörderische Formen annimmt. Der kilometerweite Strand macht die Stadt vor allem im Sommer sehr attraktiv.

Die Kombination von Bananen und Kaffee schmeckt wahnsinnig gut und hat einen ganz besonderen Geschmack. Das perfekte Getränk für einen warmen Tag im Sommer, auch wenn dieser noch ein wenig auf sich warten lässt. Falls du dich gerne etwas mehr mit dem Thema Kaffee und Kaffee brühen beschäftigen möchtest, dann empfehle ich dir die folgende Kaffee-Lektüre. Die Seite ist leider auf Englisch, aber dafür sehr informativ.

veganer bananen-kokos-smoothie mit kaffe

Bananen-Kokos-Smoothie mit Kaffee eisgekühlt

Der Smoothie wird kalt serviert und getrunken. Gerade im zumeist warmen Vietnam ist dies sehr erfrischen und belebend. Kaffee spielt in Vietnam ohnehin eine sehr wichtige Rolle. Neben Brasilien ist Vietnam der wichtigste Kaffeeproduzent der Welt. Oftmals wird er mit süßer Kondensmilch getrunken. In Hanoi gibt es sogar eine cremige Version mit rohem Ei. Das klingt kurios und macht neugierig. Probiert habe ich es aber nicht und stattdessen die schwarze Variante gewählt.

Ich habe für dieses Rezept ganz normalen Filterkaffee verwendet. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ein kräftiger Espresso vom Geschmack her noch einmal sehr viel intensiver wäre. Die Zutaten werden über Nacht gekühlt. Die Bananen sollten sogar idealerweise über Nacht im Froster eingefroren werden. Wenn du also nächstes Mal kalten Kaffee vom Frühstück übrig hast, dann schütte diesen nicht weg, sondern bewahre ihn eine Nacht im Kühlschrank auf, um ihn in diesem Smoothie zu verarbeiten.

Zu einem Smoothie gehört, allein schon für die Optik, immer ein Strohhalm dazu. Wenn du etwas Gutes für die Umwelt tun möchtest, dann verzichte möglichst auf Strohhalme aus Kunststoff. Ich verwende Stohhalme aus Bambus, die ich mir mal in Asien gekauft habe. Solche Strohhalme bekommst du auch bei uns. Ansonsten gibt es auch sehr schöne Produkte aus Glas, oder Metall. Diese Strohhalme lassen sich spülen und erneut wiederverwenden.

leckerer bananen-kokos-smoothie mit kaffee vegan

Teilen macht Freu(n)de!

Schon Durst bekommen? Dann teile dieses Smoothie-Rezept doch bei Facebook und in anderen Netzwerken. Die folgende Grafik kannst du auch gerne bei Pinterest pinnen. Auf diese Weise hilfst du mir dabei, noch mehr Menschen für eine pflanzliche Ernährung und meine veganen Rezepte zu begeistern.

Bananen-Kokos -Smoothie mit Kaffee vegan und glutenfrei

 

Rezept drucken
Bananen-Kokos-Smoothie mit Kaffee
Vorbereitung 5 Minuten
Portionen
Portion
Zutaten
Vorbereitung 5 Minuten
Portionen
Portion
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Banane in kleine Stücke zerteilen und für mindestens 3 Stunden einfrieren. Die Kokosmilch ebenfalls über Nacht in den Kühlschrank stellen. Das Gleiche kannst du mit dem Kaffee machen. Beispielsweise mit Kaffeeresten vom Frühstück.
  2. In der Nacht wird sich das Fett der Kokosmilch vom Wasser trennen. Ich habe ein Bioprodukt verwendet, das keine Zusatzstoffe enthält. Gib das Wasser und das Fett in einen Standmixer und püriere alles, sodass sich das Fett wieder mit dem Wasser verbindet. Jetzt kannst du dir 200 ml davon für den Smoothie zur Seite stellen.
  3. Gib jetzt die 200 ml Kokosmilch zusammen mit der gefrorenen Banane in den Mixer und püriere alles, sodass eine cremige Masse entsteht. Fülle diese in ein großes Glas und gib jetzt den Kaffee oben drauf. Bevor du den Bananen-Kokos-Smoothie genießt, solltest du noch einmal umrühren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu