Mangold-Linsen-Curry

veganes mangold-linsen-curry glutenfrei

Wieder so ein Gericht, an dem ich mich überfuttern kann. Ich nehme mir dann immer vor, einen Teil am nächsten Tag mit auf die Arbeit zu nehmen. Aber dazu kommt es dann leider nicht, weil ich dann doch alles restlos verputze und den Rest des Abends auf dem Sofa vegetiere und mich nicht mehr bewegen kann. Diese Kombination aus Mangold und Linsen ist aber auch einfach zu lecker. Besonders toll finde ich, dass man dieses Mangold-Linsen-Curry so unglaublich schnell auf dem Tisch stehen hat. Nachdem alle Zutaten geschnibbelt wurden, muss man eigentlich nur noch 20 Minuten Kochzeit einplanen und schon kann man es servieren. Und viel falsch kann man dabei auch nicht machen. Also das ideale Gericht für Anfänger und faule Köche.

In der Vergangenheit habe ich nur selten mit Mangold gekocht. Ich bin eben mal meine alten Rezepte durchgegangen und dabei ist mir nur ein einziges  damit als Zutat aufgefallen. Das werde ich in Zukunft auf jeden Fall ändern und nicht nur Mangold-Linsen-Curry kochen, sondern auch ein wenig damit experimentieren. Denn geschmacklich ist Mangold definitiv eine Bereichung in der Küche.

mangold-linsen-curry vegan & glutenfrei

Ist Mangold gesund?

Mangold enthält viele Nährstoffe. Neben Eisen und Vitamin C, sind auch B-Vitamine, Kalzium und Kalium enthalten. Das Beta-Carotin wird vom Körper in Vitamin A umgewandelt. Also ja, Mangold ist so wie fast alle Gemüsesorten sehr gesund. Er lässt sich fast genauso wie Spinat zubereiten, hat aber in der Regel einen dickeren Stiel und etwas festeres Blattwerk. Zudem ist er natürlich deutlich größer als Spinat. Die Stiele können teilweise sehr markante Farben annehmen, sind manchmal gelb und gelegentlich auch rot. Das macht den Mangold optisch sehr ansprechend, wie ich finde. Nach dem Kochvorgang ist von diesen tollen Farben leider nicht mehr viel zu sehen, da der Mangold ein wenig ausgraut.

Da die Stiele in der Regel etwas dicker sind, sollte man die Blätter erst später mit in den Topf geben. Denn die zarten Blätter benötigen eine deutlich kürzere Garzeit und sollten nicht verkochen.

Mangold wurde schon vor über 4.000 Jahren im Nahen Osten angebaut. Bei uns hat sich aber traditionell der Spinat eher durchgesetzt. Doch seit einigen Jahren wird Mangold immer beliebter und ist mittlerweile auch in vielen Supermärkten verfügbar. Auch wird er natürlich mittlerweile regional angebaut und nicht aus Timbuktu eingeflogen. Also schaut euch demnächst mal im Supermarkt danach um.

 

 

Mangold-Linsen-Curry
Rezept drucken
    Portionen Vorbereitung
    2 Personen 8 Minuten
    Kochzeit
    20 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    2 Personen 8 Minuten
    Kochzeit
    20 Minuten
    Mangold-Linsen-Curry
    Rezept drucken
      Portionen Vorbereitung
      2 Personen 8 Minuten
      Kochzeit
      20 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      2 Personen 8 Minuten
      Kochzeit
      20 Minuten
      Zutaten
      Portionen: Personen
      Anleitungen
      1. Knoblauch und Schalotte schälen und fein hacken. Die Stile vom Mangold trennen und alles fein schneiden. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und darin für 3-4 Minuten bei mittlerer Temperatur anbraten. In der Zwischenzeit den Kreuzkümmel im Mörser zerkleinern. Falls ihr frischen Kurkume verwendet, dann hackt diesen und passt auf eure Hände auf. Denn Kurkuma färbt ziemlich. Gebt jetzt Kurkuma, Curry und Kreuzkümmel mit in den Topf und bratet alles für 1-2 Minuten an. Die Linsen solltet ihr kurz mit kaltem Wasser abwaschen.
      2. Gebt jetzt die heiße Gemüsebrühe und die Kokosmilch hinzu und vermengt alles. Jetzt die Linsen und die Stiele vom Mangold dazugeben. Leicht salzen, umrühren, Deckel drauf und für 10 Minuten köcheln lassen. 5 Minuten vor Ende gebt ihr die fein geschnittenen Blätter dazu, vermengt alles und lasst es köcheln. Mit Salz abschmecken und mit etwas Reis servieren. Den frischen Koriander könnt ihr fein geschnitten auf das Curry geben. Wer Koriander nicht mag, der lässt ihn einfach weg.

      2 Comments

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.