Spinat Lasagne vegan und glutenfrei

Spinat Lasagne vegan mit Hacksoße aus Tofu

Spinat Lasagne vegan
Spinat Lasagne vegan

Diese Lasagne ist 100% vegan und extrem einfach nachzukocne. Das Gericht kam neulich beim Besuch einer sehr netten Kollegin mit Glutenunverträglichkeit auf den Tisch. Zum Glück bieten ja fast alle größeren Biomärkte mittlerweile Pasta aus Mais- bzw. Reismehl an, sodass man auch weiterhin ohne Probleme seine Nudeln verzehren kann. Natürlich lässt sich das Gericht auch 1:1 mit normalen Lasagneplatten aus Hartweizen herstellen.

Für eine gutes Mundgefühl in der Lasagne sollte das Tofuhack unbedingt gut angebraten werden, da es sich dann ein wenig in der Konsistenz verändert und etwas bissfester wird. Geschmacklich kam es am Ende auf jeden Fall gut an und das, obwohl weder meine Kollegin, noch meine Mitbewohnerin vegetarisch bzw. vegan leben.

Die vegane Lasagne hat dann entsprechend den nächsten Morgen auch nicht mehr erlebt. Reicht aber auf jeden Fall locker für 3 Personen.

Die Spinat Lasagne zubereiten

Zubereitungszeit: 65 Minuten

 

  • 250g Lasagneplatten (normal oder glutenfrei aus Mais-/Reismehl)
  • 2 Dosen Tomaten gestückelt
  • 350g Tofu natur
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • 350g frischer Blattspinat (alternativ auch TK-Ware)
  • 500ml Sojamilch
  • 2 Esslöffel Pfeilwurzelstärke (alternativ Weizenmehl)
  • Salz und Peffer aus der Mühle
  • 2 Esslöffel geriebenen Muskat und eine Prise für die Béchamel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Rosmarin getrocknet
  • 1 Esslöffel Oregano getrocknet

 

 

  1. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel und 1 Knoblauchzehe schälen, fein schneiden und 5 Minuten glasig anschwitzen.
  2. Den Tofu mit den Händen zerbröseln und bei mittlerer Hitze für ca. 6 Minuten in der Pfanne anbraten bis er Farbe bekommt.
  3. Jetzt 3 Esslöffel Tomatenmark hinzugeben und für weitere 1-2 Minuten anbraten. Danach mit den Dosentomaten ablöschen.
  4. Das Tofuhack mit 1-2 Teelöffeln Zucker, dem Rosmarin, Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken. Danach zur Seite stellen.
  5. Wasser in einem Topf erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. Den Spinat waschen und für 1-2 Minuten blanchieren. Danach mit kaltem Wasser abspülen, damit der Spinat die Farbe behält.
  6. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die 2. Knoblauchzehe schälen, klein schneiden und dazugeben.
  7. Etwas von dem Tofuhack auf den Boden einer Auflaufform geben. Darüber kommt eine Schicht der Lasagneplatten. Die nächste Schicht bildet der Spinat, den ihr einfach über den Lasagneplatten verteilt. Dann wieder mit Lasagneplatten bedecken und den Rest des Tofuhacks hinzugeben. Den Bauprozess mit weiteren Platten vollenden.
  8. Für die Béchamel 1-2 Esslössel Öl in einem Topf erhitzen und die Sojamilch hinzugeben.
  9. Das Pfeilwurzelmehl hinzugeben und mit einem Schneebesen einrühren. Die Soße sollte jetzt langsam andicken. Am besten rührt ihr immer wieder darin, damit nichts anbrennt. Zum Schluß mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken.
  10. Die vegane Béchamel wird jetzt einfach über die Lasagne gegeben.
  11. Alles für ca. 35 Minuten im auf 180° vorgeheizten Backofen garen und danach genießen.

Bon appétit mit unserer veganen Spinat Lasagne!

 

4 Comments

  • An der veganen Bechamel könnte man für unseren Geschmack noch etwas arbeiten ;), aber alles andere und besonders das Tofuhack ist gelungen und wird gern wieder gekocht. Dankeschön für das schöne Rezept.

  • Hallo Hanna,

    sehr gerne. Das Rezept ist schon ein wenig älter und stamm noch aus der Anfangszeit. Die Bechamel müsste ich also tatsächlich einmal überarbeiten. Danke für den Hinweis, werde ich in den nächsten Wochen mal machen.

    Liebe Grüße

    Dominik

  • Deine Spinatlasagne hat mich inspiriert eine Wirsinglasagne zu kochen. Also anstatt Spinat habe ich Wirsing genommen. Und den Tofu habe ich weggelassen. Die Lasagne war richtig lecker – auch ohne irgendeinen Käseersatz, wie er in vielen anderen Rezepten vorkommt.

    Vielen Dank für deine tollen Rezepte 🙂 und einen schönen Rosenmontag 🙂

    • Hallo Petra und Kölle Alaaf!

      Habe den Käse ebenfalls nicht wirklich vermisst, auch wenn die Lasagne jetzt schon ziemlich lange her ist. Ich hatte sie damals in meiner WG gemacht, als eine ehemalige Kollegin mit Zöliakie bei uns zu Besuch war.

      Viele Grüße

      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu