Tofu-Fish and Chips mit selbstgemachter Sauce

Fish & Chips vegan & glutenfrei
Fish and Chips ist wohl das beliebteste Fast Food in Großbritannien. Selbst kleinere Städte haben in der Regel mindestens einen Fish and Chips Store. Aber Fish and Chips vegan? Kann das überhaupt funktionieren?

Fish and Chips vegan aus Tofu

Natürlich kann man die Konsistenz und den Geschmack von Fisch mit rein pflanzlichen Zutaten in einer normalen Küche kaum imitieren. Aber ungefähr kann man sich an den Geschmack herantasten. Denn vor allem Teig und Konsistenz sind entscheidend. Um den Teig glutenfrei zu halten, habe ich mich für Reismehl entschieden. Dieses eignet sich nach normalem Weizenmehl am besten für das Frittieren von Lebensmitteln. Anstelle von Wasser habe ich glutenfreies Bier mit dem Reismehl vermengt. Der Teig sollte eine Konsistenz wie die von Pfannkuchenteig haben. Falls du kein Problem mit Gluten haben solltest, dann kannst du auch einfach Weizenmehl und normales Bier verwenden. Das Verhältnis musst du hier eventuell ein wenig anpassen.

Tofu-Fish and Chips vegan glutenfrei

Speziell mit einer leckeren Tartar-Sauce hat man schon die Illusion so etwas wie Fish and Chips zu essen. Diese wird auf Basis von Mayo hergestellt. Damit es etwas leichter wird habe ich zudem noch Sojajoghurt untergemischt. Die vegane Mayo kannst du natürlich selber machen, oder auch fertig kaufen.

Die Pommes kannst du, wenn du ein paar Kalorien sparen möchtest, im Ofen zubereiten. In diesem Rezept hier habe ich die Pommes aber in Öl frittiert. Dazu habe ich herkömmliches Rapsöl verwendet. Wichtig ist, dass ihr genügend Öl verwendet. Denn sowohl der Tofu-Fish, als auch die Pommes sollten genügend Platz im Topf haben, damit nichts am Boden haftet. Falls du eine Friteuse besitzt, dann ist dies natürlich die bessere Lösung.

Achte darauf, dass du festkochende Kartoffeln verwendest. Diese koche ich einige Minuten in Wasser vor, damit sich die Struktur der Oberfläche verwendet, wodurch die Kartoffeln später knuspriger werden. Danach werden die Pommes zweifach frittiert.

Falls du dich für das Frittieren im Topf entscheidest, dann beachte bitte einige Punkte. Ab einer sehr hohen Temperatur kann Öl anfangen zu brennen. Normalerweise erreicht man diese Temperatur nicht, aber man weiß ja nie. Falls es also mal bei dir im Topf anfängt zu brennen, dann bleib ruhig und versuche auf keinen Fall das Feuer mit Wasser zu löschen. Stattdessen stellst du den Herd aus und legst einfach einen Deckel auf den Topf.

Fish and Chips glutenfrei vegan

Teilen macht Freu(n)de!

Hat dir mein Rezept für Fish and Chips vegan gefallen? Dann teile diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken. Das folgende Bild darfst du auch sehr gerne für Pinterest verwenden. Auf diese Weise können wir noch mehr Menschen für pflanzliche Rezepte begeistern. Du findest mich übrigens auch auf Instagram @veganisstgruen und unter dem Hashtag #veganisstgruen. Folge auch dort meiner leicht chaotischen Reise durch die Küche!
Tofu-Fish & Chips vegan und glutenfrei

Rezept drucken
Tofu-Fish & Chips mit selbstgemachter Sauce
Vorbereitung 1 Tag
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Tofu-Fisch
Tartar-Sauce
Pommes
Vorbereitung 1 Tag
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Tofu-Fisch
Tartar-Sauce
Pommes
Anleitungen
  1. Kartoffeln schälen, abwaschen und zu Pommes verarbeiten. Dafür einfach längs halbieren und in Streifen schneiden.
  2. Für die Sauce hackst du Kapern und Gewürzgurken ganz fein und gibst sie anschließend in eine Schüssel. Jetzt gibst du die Mayonnaise und den Sojajoghurt dazu und vermengst alles. Den Dill fein hacken und zusammen mit dem Zucker sowie dem Senf dazu geben und gut verrühren. Mit Salz, ganz wenig Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.
  3. Nimm den Tofu aus dem Kühlschrank und halbiere ihn. Lege die Hälften nebeneinander auf ein trockenes Baumwolltuch und beschwere den Tofu. Ich habe dafür einen Topf mit Wasser genommen. Lass das Ganze jetzt für eine Stunde stehen, damit möglichst viel Wasser aus dem Tofu gepresst wird.
  4. Jetzt gibst du den Tofu in eine Tupperdose und frierst ihn über Nacht ein. Am nächsten Morgen holst du ihn heraus und wiederholst das Spiel mit dem Topf voll Wasser. Dabei lässt du den Tofu bei Zimmertemperatur auftauen. Sobald der Tofu trocken und aufgetaut ist, legst du ein zurechtgeschnittenes Stück Nori auf jeweils eine Seite und drückst es an. Durch die restliche Feuchtigkeit sollte das Algenblatt nach 1-2 Minuten gut haften. Den Rest des Noriblattes kannst du ein andermal verwenden.
  5. Das Wasser im Topf kannst du im Anschluss für die Pommes verwenden. Gib einfach die vorgeschnittenen Pommes ins Wasser und erhitze dieses auf dem Herd. Sobald es kocht nimmst du die Kartoffeln jedoch heraus und lässt sie abtropfen. Dieser Schritt dient nur dazu die Oberflächenstruktur der Pommes etwas aufzuweichen, sodass sie beim Frittieren knuspriger werden.
  6. Für den Teig nimmst du das Reismehl und vermengst es in einer Schüssel mit dem Bier. Der Teig sollte eine Konsistenz wie der Teig für Pfandkuchen haben. Gib etwas Salz dazu und lasse den Teig für 5 Minuten ziehen.
  7. Falls du keine Friteuse haben solltest, dann kannst du auch einen großen Topf nehmen. Beachte aber die Sicherheitshinweise im Text oben. In diesen Topf füllst du reichlich Öl und erhitzt dieses. Ob das Öl heiß genug ist erkennst du, indem du einen Holzlöffel in den Topf hältst. Steigen kleine Bläschen auf, dann ist das Öl heiß genug.
  8. Ziehe jetzt den Tofu durch den Teig und achte darauf, dass er von beiden Seiten gut bedeckt ist. Nun frittierst du den Tofu im heißen Öl aus. Schon nach wenigen Sekunden wird der Teig braun. Nach 1-2 Minuten ist der Tofu bereits fertig und du kannst ihn mit einer Schaumkelle herausholen und auf Küchenpapier das überschüssige Öl abtropfen lassen.
  9. Gib nun die Pommes in das heiße Öl. Sobald die Pommes leicht braun sind nimmst du sie wieder heraus und wartest 5 Minuten. Nun werden die Pommes ein zweites Mal frittiert. Sobald sie schön braun sind kannst du sie herausnehmen und ebenfalls auf Küchenpapier abtropfen lassen. Danach salzen und mit dem Tofu-Fisch zusammen auf einem Teller anrichten. Gib etwas Tartar-Sauce dazu und träufel noch etwas Zitrone auf den Fisch. In England beträufelt man das Gericht noch mit Malzessig. Dies ist aber optional, da viele Deutsche diese Kombination nicht mögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu