Knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln

Knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln vegan selber machen

Ich erfülle absolut das Klischee des deutschen mit seiner Liebe zur Kartoffelknolle. Eigentlich könnte ich mich auch ohne Probleme einen Monat lang nur davon ernähren. Jedes Mal wenn ich sie esse, bin ich danach glücklich, zufrieden und meist überfuttert. Vor allem der Ofen kommt bei mir hier sehr viel zum Einsatz. Mal für Folienkartoffel, mal für selbstgemachte Pommes.

Aber meistens entscheide ich mich dann doch für ein paar Kartoffelecken aus dem Backofen. Das ist wenig zeitaufwendig und schmeckt top. Seit Jahren versuche ich nun schon, die Kartoffeln möglichst knusprig hinzubekommen. Bisher dachte ich immer, mit mehr Öl würden die Kartoffelecken auch knuspriger werden. Dabei ist das überhaupt nicht notwendig.

Knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln selber machen

Der Trick für knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln

Und deshalb möchte ich euch heute gern einen kleinen Trick zeigen, wie ihr knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln herstellen könnt.

Eventuell habt ihr ja schon das Natron unten in der Zutatenliste entdeckt und fragt euch jetzt, was ihr damit machen sollt. Tatsächlich ist das Natron elementar wichtig dafür, dass wir die Kartoffeln wirklich knusprig hinbekommen. Zu Beginn kochen wir die Kartoffeln nämlich erst einmal vor und fügen das Natron zu diesem Zeitpunkt mit ins Kochwasser.

Das Natron sorgt für ein alkalisches Umfeld im Wasser und hilft dabei, die Pektinketten in der Kartoffel aufzubrechen. Dadurch ändert sich die Struktur der Oberfläche. Die Oberfläche wird rauer und die Kartoffel nach der Stippvisite im Backofen deutlich knuspriger. Das war auch schon der ganze Trick.

Knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln veagn & glutenfrei

Wer das Wort Natron bisher nicht nicht gehört hat, den kann ich beruhigen. Es hat nichts mit Protonen, Neutronen, oder Laserwaffen aus Star Trek zu tun. Natron ist ein Grundchemikalie der Chemieindustrie und daheim als Haushaltsnatron zu finden. Für ein paar Cent bekommt ihr es in fast jedem Supermarkt. Vor allem beim Backen ist es ein sehr gutes Triebmittel und wird deswegen oft verwendet.

Und auch beim Putzen war Natron früher sehr beliebt, ist aber ein wenig in Vergessenheit geraten. So kann man Essensreste, aber auch Kalkflecken damit sehr gut entfernen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind wirklich enorm vielseitig. Und da das Thema den Rahmen hier sprengen würde, bleiben wir einfach mal bei den Kartoffeln.

Rezept drucken
Knusprige Kartoffelecken aus gekochten Kartoffeln
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 5-8 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 5-8 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Reichlich Wasser in einem Topf zum kochen bringen. Dann salzen, das Natron hinzugeben und die Kartoffeln hineingeben. Jetzt für ca. 10-15 Minuten kochen lassen. Die Kartoffeln sollten im Kern noch nicht durch sein. Am besten testet ihr mit einem Küchenmesser. Danach abgießen, zurück in den Topf geben und mit dem Rapsöl vermengen.
  2. Danach für 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad und Umluft. Die Kartoffeln sollten sich auf dem Backblech nicht berühren, sondern genug Platz haben. Danach herausnehmen, salzen und eventuell mit etwas Paprikapulver würzen. Wer mag, kann während des Backvorgangs frischen Knoblauch und Rosmarin mit dazugeben. Das ist aber optional. Salz und Paprikapulver sollte man zum würzen aber schon verwenden.

2 Comments

  • Hallo Dominik,

    Danke für den Tip mit dem Natron, meine Männer waren von den knusprigen Kartoffeln begeistert!

    LG
    Katja

    P.S. Die Buchweizenpfannkuchen, kann man auch Nussmilch nehmen(Mandel, Macadamia oder Cashew)?

    • Hi Katja,

      prima, dann ist der Frieden in der Familie ja erst einmal gewährleistet 🙂

      Zu den Pfannkuchen: Das kann ich dir nicht garantieren, weil Sojamilch eine emulgierende, also bindende, Wirkung hat. Das ist bei den anderen Alternativen eher nicht der Fall. Es kann aber sein, dass der Buchweizen schon von alleine gut bindet. Probier es am besten mal mit einer kleinen Menge. Umso kleiner die Pfannkuchen, desto eher halten sie auch. Dann hast du halt im schlimmsten Fall eher amerikanische Pancakes als Pfannkuchen.

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.