Mangokokostarte

Glutenfreie Mangokokostartemango-kokos-tarte

Backen ist ja irgendwie nichts für mich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ich mir dann immer die Pfoten, oder den Arm an Backblech, oder Ofen verbrenne. Also versuche ich meine Backversuche auf kleinem Niveau zu halten. Ist für mich und meine Gesundheit einfach besser. Abgesehen davon verzichte ich auch weitestgehend auf glutenhaltige Gerichte, wodurch mein Backofen ohnehin eher der Zierde gilt und Platz wegnimmt.

Umso schöner ist es, dass man in der rohveganen Küche durchaus tolle Alternativen findet, die gar nicht erst in Kontakt mit dem Backofen kommen. Man muss dazu sagen, dass ich bei diesem Gericht geschummelt und einige Dinge verwendet habe, die man so in der Rohkostküche nicht verwenden würde. Da gehört beispielsweise der Vanillezucker, aber auch der Agavendicksaft zu. Letzteren bekommt man aber auch in Rohkostqualität. Ist dann halt nur teurer. Aber da ich kein Rohköstler bin, ist es mir auch egal und die Mangokokostarte hat dennoch hervorragend geschmeckt und fand auch auf der Arbeit einige Fans.
mangokokostarte

Im Nachhinein hätte vielleicht noch ein paar Mangos mehr verwenden sollen. Die Mangokokostarte war zwar sehr lecker, aber das Mangogeschmack war schon eher subtil und nicht besonders präsent. Das könntet ihr also mal ausprobieren, sofern ihr das Rezept daheim testen möchtet.

kokosraspeln für kuchen

Cremead Coconut ist übrigens nicht gleichzusetzen mit Kokosmilch. Aus diesem Grund habe ich hier auch ein Bild von der Packung mit reingepackt. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Art Kokosmus. Die Kokosraspeln werden gepresst, sodass das Fett der Kokosnuss austritt. Mit selbigem werden die Raspeln dann zu einer Paste vermengt. Erst bei höheren Temperaturen schmilzt das Fett und die Kokoscreme wird flüssig. Bei normalerer Zimmertemperatur habt ihr es mit einem weißen Block zu tun, den ihr zum Beispiel mit dem Messer schneiden könnt.

kokoscreme

Die für die glutenfreie Mangokokostarte verwendete Creamed Coconut habe ich im Asiamarkt gekauft. Die Preise liegen pro Päckchen zwischen 1 und 2 Euro. Etwas teurer sind die Produkte im Biomarkt, wo ihr in der Regel auch fündig werdet.

mango kokos tarte

Die Mangokokostarte kann im Kühlschrank aufbewahrt werden. Allerdings würde ich hier zu maximal 3-4 Tagen raten. Im Notfall geht übrigens auch Einfrieren.

Rezept drucken
Mangokuchen
Vorbereitung 12 Stunden
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 4-5 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Boden
Füllung
Vorbereitung 12 Stunden
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 4-5 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Boden
Füllung
Anleitungen
  1. Nüsse und Cashews über Nacht einweichen. Am nächsten Tag abseihen und gut abwaschen. Das Einweichwasser wegschütten.
    cashews einweichen
  2. Die gemischten Nüsse zusammen mit den entkernten Datteln, dem Carobpulver und dem Vanillezucker in eine Küchenmaschine mit Messereinsatz geben und zu einem klebrigen Teig vermengen. Eventuell 1-2 Esslöffel Wasser hinzugeben, falls es zu bröckelig ist.
  3. Eine Springform nehmen und mit Backpapier auslegen. Den Boden in die Springform geben, gut verteilen und andrücken, sodass ein Kuchenboden entsteht. Bis zum weiteren Gebrauch in den Kühlschrank geben.
  4. Für die Füllung die Cashews, zusammen mit den aufgetauten Mangos in einen Standmixer geben. Und schon einmal leicht mixen.
  5. Die Kokoscreme in einer Pfanne erhitzen und dadurch schmelzen. Danach mit in den Standmixer geben.
  6. Jetzt alles gut pürieren. Eventuell 1-200 Milliliter Wasser hinuzugeben, damit das Gerät besser arbeiten kann. Falls es stocken sollte, pausieren und kurz umrühren. Danach mit Vanillezucker, Limettensaft und Agavendicksaft abschmecken und final vermengen.
  7. Die Füllung oben in die Springform geben und gut verteilen. Mit Kokosraspeln bestreuen.
  8. Den Kuchen für 4-5 Stunden in den Kühlschrank stellen. Alternativ kann man ihn auch für 40-60 Minuten in den Froster geben. Danach servieren.

4 Comments

  • Hallo Dominik,

    ich bin ja nicht so der Backfan, aber dieses Tarte-Rezept lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Anstelle von Carobpulver geht denke ich auch normaler Kakao, oder gibt es einen speziellen Grund für die Verwendung von Carobpulver?

    Schöne Grüße
    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu