Thai Curry

Thai Curry mit grünen Bohnen und Tofu

 

 

Thai Curry vegan
Thai Curry sollte immer mit weißem Reis serviert werden, da dieser die Schärfe schnell neutralisieren kann.

Der Duft von Zitronengras und Kokos liegt in der Luft. Auf dem Herd köchelt es und verführerisch steigt Rauch aus dem großen Kochtopf auf.

Das klingt stark nach Thailand ist aber mit wenigen Zutaten und Handgriffen auch in der heimischen Küche ohne Probleme zu bewerkstelligen. Die meisten Zutaten lassen sich zudem über Wochen und Monate einfrieren, sodass man sich auch sehr spontan ein leckeres Thai Curry zubereiten kann.

Für den Tofu lohnt es sich welchen aus dem Asiamarkt zu verwenden, da dieser von der Konsistenz her am besten zu diesem leckeren Curry passt. Die meisten Sorten aus den gängigen Supermarktketten sind leider nicht luftig genug und werden beim Frittiervorgang nicht besonders knusprig.

Grüne Currypaste
Grüne Currypaste könnt ihr zum Beispiel in fast jedem asiatischen Supermarkt kaufen. Im Kühlschrank hält sich die Gewürzmischung über Monate. Erhältlich sind zumeist die Farben Grün, Gelb und Rot.
Frittierter Tofu
Tofu und Süßkartoffeln könnt ihr gleichzeitig in einer Pfanne frittieren.
Thai Curry mit Zitronengras
Gewürze wie Limettenblätter und Zitronengras geben dem Thai Curry eine besondere Note.
Thai Curry mit Tofu
Schnittfester Tofu aus dem Asiamarkt eignet sich bedingt durch die Konsistenz am besten für dieses Gericht.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

 

  • 1 Dose Kokosmilch (400ml)
  • 100ml warmes Wasser
  • 125g Grüne Bohnen
  • 80g Cashewnüsse
  • 200g Tofu (schnittfest)
  • 1 mittelgroße Süßkartoffel
  • 1 Esslöffel Grüne Currypaste
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 2 Kaffir Limettenblätter
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 cm frischer Ingwer
  • Öl zum frittieren

 

 

  1. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Tofublock der Länge nach halbieren, Die Süßkartoffel schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Tofu und Süßkartoffelstücke für ca. 4 Minuten von allen Seiten leicht frittieren. Danach abtropfen lassen und das überschüssige Fett mit Küchenpapier aufsaugen.
  2. Etwas Öl in einem Topf erhitzen. Das Zitronengras der Länge nach halbieren und die äußeren Blätter entfernen. Das Zitronengras, die Currypaste und die Kaffir Limettenblätter ca. 3 Minuten anbraten, sodass sich das Aroma entwickeln kann. Die grünen Bohnen waschen, Enden entfernen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.
  3. Die Kokosmilch und das warme Wasser in den Topf geben. Bohnen, Süßkartoffeln, Sojasauce und Zucker hinzugeben. Alles für ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  4. 5 Minuten vor Ende den Tofu in ca. 1 cm Breite Stücke schneiden und zusammen mit dem geriebenen Ingwer und den Cashewnüssen in das Thai Curry geben.
  5. Am besten serviert das fertige Thai Curry mit etwas Duftreis. Zitronengras und Limettenblätter aber vorher bitte wieder entfernen, da man sie nicht besonders gut mitessen kann.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu