Veganes Rührei

veganes-Rührei
veganes Rührei

Herkömmliche Gerichte zu imitieren ist normalerweise nicht mein Ding. Ich brauch kein veganes Schnitzel, oder vegane Sonntagsbraten um glücklich zu sein. Manchmal bin ich jedoch sehr neugierig, wenn ich mal wieder etwas interessantes im Netz finde und muss es dann doch einmal ausprobieren und eventuell verfeinern.

Ein solcher Fall ist dann auch veganes Rührei, das mir jetzt schon öfter über den Weg gelaufen ist. Ich muss zugeben, Konsistenz, Geschmack und Optik kommen dem Original schon ziemlich nahe und es hat mir wirklich gut geschmeckt. Das Geheimnis ist eine Prise Kala-Namak Salz, wodurch das vegane Rührei einen recht deutlichen Eigeschmack erhält. Im Notfall kann man das Salz zwar auch weglassen, aber für die perfekte Täuschung sollte man davon ein paar Messerspitzen verwenden, zumal es nicht so unglaublich teuer ist und sich sehr lange hält, da man es nicht allzu oft benötigt.

Rührei-vegan
Rührei vegan

Von der Menge her reicht das vegane Rührei für zwei große Portionen, also zwei Personen.

Zubereitungszeit:10 Minuten

Für unser veganes Rührei benötigen wir:

  • 200g Tofu schnittfest
  • 100g Räuchertofu
  • 1 große Tomate
  • 1 Zwiebel
  • 2 Teelöffel Kurkuma
  • 2 Teelöffel Sojasauce
  • 1 Prise Kala-Namak Salz
  • Salz
  • Pfeffer

 

 

  1. Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Räuchertofu in kleine Stücke schneiden und zur Seite stellen.
  2. Die Tomate ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Den Naturtofu mit einer Gabel zerdrücken. Auf diese Weise bekommen wir schon einmal die Konsistenz vom späteren Rührei.
  3. Den Räuchertofu zusammen mit der Zwiebel in der heißen Pfanne für 4 Minuten anbraten. Danach mit 2 Teelöffeln Sojasauce ablöschen.
  4. Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und jetzt den Naturtofu hinzugeben und gut umrühren, damit nichts anbrennt. Mit Kurkuma, etwas Salz und Pfeffer würden und dabei gut vermengen.
  5. Nach einer Minute die Hitze abschalten, die Tomaten unterrühren, etwas Schnittlauch schneiden und ebenfalls hinzufügen. Durch die Tomaten kommt jetzt wieder etwas Flüssigkeit hinzu, sodass es nicht zu trocken wird.
  6. Vom Herd nehmen und das vegane Rührei bei Bedarf mit etwas Kala-Namak Salz verfeinern, damit es noch etwas mehr nach Ei schmeckt..

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu