Sprossen züchten im Keimglas

Sprossen züchten: Salat pimpen leicht gemacht

keimstation

Im Laufe der letzten Monate habe ich Sprossen und Keime sehr zu schätzen gelernt. Die kleinen Pflanzen kommen bei mir sehr regelmäßig in den Salat, oder werden in Kombination mit einem leckeren Brotaufstrich zum Frühstück verputzt.

Vor einigen Wochen habe ich mir eine vernünftige Keimstation zugelegt, mit der man Sprossen auch in größeren Mengen selber züchten kann. Zuvor habe ich meist fertige Produkte aus dem Biomarkt gekauft, musste aber feststellen, dass dies auf Dauer doch ordentlich ins Geld geht und unnötigen Plastikmüll produziert. Eine Packung mit Alfalfasprossen kostet nämlich mal gerne 1,99 € und so summiert sich das dann im Lauf der Zeit zu nicht unerheblichen Beträgen.

Als ich neulich auf dem Trödelmarkt unterwegs war, fiel mir eine Keimstation von Biosnacky in die Hände, die der nette Besitzer für 3 € abtreten wollte. Im Vergleich zum Neupreis von 17 € auf jeden Fall ein Schnäppchen und so habe ich die Station direkt eingepackt und zu Hause ordentlich gesäubert. Eine solche Station ist vor allem dann sehr praktisch, wenn man gerne mehrere Sorten auf einmal züchten möchte. Wer mit weniger auskommt, der kann sich auch ein einfaches Keimglas für 5-6 € zulegen. Diese sind zumeist mit einem Sieb ausgestattet, werden täglich mit etwas Wasser ausgespült und dann so hingestellt, dass das Wasser wieder ablaufen kann.

Aber was braucht man eigentlich generell um Sprossen zu züchten?

  • Keimglas oder Keimstation
  • Wasser
  • Entsprechende Samen (z.B. Kresse, Alfalfa, Radieschensprossen)
  • Normale Raumtemperatur
  • Etwas Zeit (3-8 Tage je nach Sorte)

Die entsprechenden Samen bekommt ihr im Biomarkt, oder teilweise auch bei DM im Alnatura Sortiment. Kostenpunkt liegt irgendwo zwischen 1,50 € und 2 € pro Packung. Allerdings kommt man damit sehr, sehr lange hin, da wirklich viele Samen enthalten sind und man für die Zucht nicht besonders viele benötigt.

Biosamen Kresse und Alfalfa

Gerade im Winter sind Sprossen eine super Ergänzung und liefern wichtige Vitamine und Vitalstoffe. Während des Keimprozesses entstehen dabei auch Vitamine, die sonst im ursprünglichen Samen gar nicht vorhanden sind, wie beispielsweise Vitamin C.

Step bei Step Sprossen züchten

Die Sprossen werden in die Keimstation gegeben und zwar so, dass sie einigermaßen Platz haben und nicht zu dicht nebeneinander wachsen. Danach wird der Anleitung entsprechend Frischwasser in die Station gegeben. Meine Station besteht aus 3 Keimbehältern und einem Auffangbecken für Wasser.

Leere Keimstation

Bis zu einer gewissen Marke wird frisches Wasser in die oberste Schale gegeben und selbiges läuft dann automatisch in die unten liegenden Behälter. Das dreckige Wasser wird dann in der untersten Schale aufgefangen und kann entsorgt werden. Dieser Prozess muss einmal am Tag durchgeführt werden, damit sich kein Schimmel bilden kann.

sprossen züchten

Unbedingt zu beachten sind allerdings einwandfreie hygienische Bedinungen. Ihr solltet die Station regelmäßig vor der Verwendung reinigen. Außerdem sollten die Sprossen genügend Platz haben. Der Prozess des Durchspülens ist jedoch der wichtigste Punkt und sollte auf keinen Fall vergessen werden. Auch zwischendurch kann man die Sprossen mit lauwarmen Wasser durchspülen.

Vor dem Verzehr sollte man die Sprossen noch einmal gründlich waschen. Wer besonders ängstlich ist, der kann die Sprossen auch kurz blanchieren und eventuelle Keime auf diese Weise abtöten. Bräunliche Sprossen, die schmierig sind und komisch riechen, sollten entsorgt und nicht verzehrt werden.

Es kann vorkommen, dass sich kleine weiße Härchen an der Wurzel bilden, die wie Schimmel aussehen. Das sind aber Wassersuchhärchen und damit absolut ungefährlich.

Auch Getreide wie Weizen, Roggen und Dinkel eignen sich für die Aufzucht von Sprossen. Generell sollte man sich vorher über die einzelnen Besonderheiten informieren. So brauchen manche Samen deutlich länger als andere und auch die enthaltenen Vitalstoffe unterscheiden sich je nach Sorte.

Die Sprossen sollten erst kurz vor dem Verzehr geerntet werden, damit sie noch alle Vitalstoffe enthalten und nicht schlecht werden. Ansonsten kann man sie aber auch gut anfeuchten und für maximal 2 Tage bei niedrigen Temperaturen im Kühlschrank aufbewahren.

kressebeet

Neben den gesundheitlichen Vorteilen macht sich ein solcher Sprossengarten übrigens auch optisch sehr nett in der Küche und bringt ein wenig Farbe an den Herd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu