Pizza ai Funghi

Pizza Funghi Vegan
Pizza Funghi Vegan

 

Bisher war es für mich immer ein wenig schwierig beim Italiener glücklich zu werden. Bei einem Besuch dort wird einem erst diese Omnipräsenz von Käse so richtig bewusst. In der Vergangenheit habe ich mir immer damit ausgeholfen, dass ich einfach explizit nachgefragt habe, ob man mir die Pizza bitte ohne Käse machen könne. Anscheinend wird dies gar nicht so selten gefragt, denn bisher wurde das immer kommentarlos und ohne Probleme angenommen. Schmeckt übrigens auch gar nicht so schlecht, da könnte ich mich dran gewöhnen.

Für daheim kann man ja wieder einmal ein wenig experimentieren und so habe ich mich auf die Suche nach einem veganen Käseersatz gemacht. Fündig bin ich dann auf Youtube bei den „Umsteigern“ geworden. Einen Link zum Originalvideo findet ihr hier (Update: Video leider nicht mehr verfügbar). Im Gegensatz zum Video habe ich allerdings versucht die richtigen Mengenangaben für eine Pizza in Normalgröße zu ermitteln. Es war zwar sehr lecker, aber 100% zufrieden bin ich noch immer nicht. Mir fehlt irgendwie dieses typische Fäden ziehen vom Originalkäse. Eventuell bekomme ich ja eines Tages noch den Trick raus und dann werde ich euch sicher daran teilhaben lassen.

Achtung bei den Mengenangaben: Die sind jetzt für eine normale, kreisrunde Pizza ausgelegt. Wer ein komplettes Blech machen möchte dem empfehle ich die Mengen bei Tomatensoße, Pilzen und veganem Käse zu verdoppeln. Die Mengen für den Pizzateig entsprechen eher 5-6 Pizzen, da ich es hier schwierig finde genau die richtigen Angaben zu treffen. Das ist aber ja gar nicht schlecht, denn ihr könnt den Teig einfach mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren, oder einfach einfrieren.

Übrigens nicht wundern, die Testpizza habe ich mit Vollkornmehl gemacht. Aus diesem Grund ist der Teig auch so dunkel. Wenn ihr einfach normales Weizenmehl Typ 405 verwenden möchtet, dann spricht da überhaupt nichts gegen. Einfach 1:1 austauschen.

Trick 17 für die eigene Tiefkühlpizza

Wer möchte kann auch mehrere Pizzen herstellen und einfach zusammen mit dem Backblech als Tiefkühlpizza einfrieren. Ich mache dann einfach einen Plastikbeutel um die Pizza und Knote ihn zu. Das geht wunderbar und man kann sich irgendwann nach der Arbeit einfach mal eine gesunde TK-Pizza gönnen.

Zubereitungszeit: 110 Minuten

Für den Pizzazeig und den Belag

  • 1 handvoll braune Champignons
  • Etwas getrockneter Oregano zum bestreuen
  • 1kg Weizenmehl Typ 405 (oder Vollkornmehl)
  • 600ml Wasser
  • 2 Esslöffel Salz
  • 1/2 Block frische Hefe

Für die Tomatensoße

  • 200g Dosentomaten (gestückelt oder passiert)
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel Rosmarin
  • 1 Teelöffel Oregano
  • 1 Esslöffel Rohrzucker
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Für den veganen Käse

  • 50g Cashewkerne
  • 60ml Wasser
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • 50g gelbe Paprika
  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • Eine Prise Salz und Pfeffer aus der Mühle
vegane Pizza Funghi
vegane Pizza Funghi

Anleitung für den Pizzateig

  1. 500g Mehl in eine Schüssel geben, die Hefe zerbröckeln und mit hineingeben.
  2. 600ml Wasser und die 2 Esslöffel Salz hinzugeben und mit einem Schneebesen, oder einer Küchenmaschine gut verrühren.
  3. Der Teig sollte jetzt eine recht flüssige Konsistenz haben. Für 30 Minuten zugedeckt zur Seite stellen. In dieser Zeit wird die Hefe schon einmal anfangen zu arbeiten.
  4. Nach der Ruhezeit sollte das restliche Mehl Stück für Stück in den Teig eingearbeitet werden. Nicht alles auf einmal, sondern geduldig und langsam vorgehen. Am besten auch hier wieder mit einer Küchenmaschine arbeiten.
  5. Der Teig sollte jetzt langsam einen klumpen bilden und dabei noch immer etwas klebrig sein. Den Teig in eine Schüssel umfüllen und für weitere 30 Minuten zugedeckt gehen lassen.
  6. Im nächsten Schritt gebt ihr den Teig auf eine leicht mit Mehl bestäubte Arbeitsplatte und knetet ihn für ungefähr 3-4 Minuten ordentlich durch. Eventuell müsst ihr noch ein klein wenig Mehl nachgeben.
  7. Den fertigen Teig in 6 gleichgroße Stücke zerteilen und in verschließbare Tupperdosen geben. Wenn ihr große Bleche machen wollte und keine kreisrunden Originalbleche habt, dann teilt ihr den Teig besser nur in 3 Stücke. Jetzt noch in den Kühlschrank geben und für mindestens 24 Stunden dort kühlen. Im Idealfall lasst ihr den Teig sogar noch für 3-4 Tage im Kühlschrank ehe ihr ihn verwendet.
  8. Am Gebrauchstag einfach herausnehmen und mit ganz wenig Mehl auf einer Arbeitsplatte zur gewünschten Größe ausrollen. Wenn ihr nicht warten wollt, dann könnt ihr den Teig natürlich auch direkt verwenden. Für Geschmack und Konsistenz würde ich die Kühlung allerdings empfehlen.

Anleitung für den veganen Pizzakäse

  1. In einer Pfanne 1 Teelöffel Olivenöl erhitzen.
  2. Die Paprika in ca. 2 cm lange Stücke schneiden und für ungefähr 5 Minuten kräftig anbraten. Mit einer ganz kleinen Prise Salz und Pfeffer würzen.
  3. Cashewkerne, Wasser und Hefe in einen Mixer geben und für 2,3 Minuten kräftig durchmixen.
  4. Die Paprika aus der Pfanne nehmen und ebenfalls in den Mixer geben. Noch einmal für ca. 1 Minute durchpowern und mit einer Prise Salz abschmecken.
  5. Die Pfanne wo die Paprika drin war jetzt wieder erhitzen und die gesamte Käsemasse hineingeben. Für ca. 3 Minuten unter kräftigem rühren einkochen lassen. Die Masse sollte jetzt zähflüssiger werden. Danach erst einmal zur Seite stellen.

Anleitung für die Tomatensoße

  1. 1 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.
  2. Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Zusammen mit dem Tomatenmark in die Pfanne geben und für 3-4 Minuten anbraten. Das Tomatenmark sollte jetzt einige Röstaromen entwickeln.
  3. Die Tomaten aus der Dose mit in die Pfanne geben. Mit Rosmarin, Oregano und Zucker würzen und für 5-6 Minuten köcheln lassen.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch einmal für 2 Minuten kochen lassen. Danach vom Herd nehmen.

Pizza fertigstellen

  1. Backofen auf Umluft bei 200 Grad vorheizen.
  2. Backblech mit etwas Öl einfetten und den Teig drauflegen. Mit Tomatensoße bestreichen, dann den Käse mit einem Löffel verteilen.
  3. Erst zum Schluss gebt ihr die Pilze auf die Pizza. Das wird deshalb gemacht, weil man die einzelnen Zutaten noch sehen möchte und sich die Pilze wahrlich nicht unter der ganzen Soße verstecken müssen.
  4. Je nach Backofen für ca. 20-25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Am besten orientiert ihr euch daran, ob die Pizza am Rand bräunt. Danach mit getrocknetem Oregano bestreuen und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu