Kartoffel-Zucchini Rösti mit Pilzen in Rahmsoße

Kartoffel-Zucchini Rösti mit Pilzen in cremiger Rahmsoße

Kartoffel-Zucchini Rösti
Kartoffel-Zucchini Rösti

Hm, der Titel ist ganz schön lang geworden 🙂

Einige von euch werden sich über den Begriff „Rahmsoße“ ein wenig wundern, wieder andere werden wohl direkt Sojasahne im Kopf haben. Doch dieses Mal habe ich den Versuch gemacht aus Cashewnüssen eine Art Sahne-Ersatz zu zaubern. Das hat in der Praxis auch extrem gut funktioniert und wirklich richtig gut geschmeckt. Bin total begeistert was man aus den Cashews alles so basteln kann. Und zu den Kartoffel-Zucchini Röstis passt die Soße wirklich wunderbar.

Also, wir werden heute ein paar leckere Rösti aus geriebenen Kartoffeln und Zucchinis zaubern und das Ergebnis zum Schluss auf einem  Soßenspiegel aus Pilzen in Cashewssahne anrichten. On Top runden wir das Ganze dann noch mit ein wenig Räuchertofu und ein paar Tomaten mit Minze ab. Von der Menge her passt das ganz gut für zwei Personen. Ich habe allerdings alles direkt alleine verputzt, war einfach zu gut…

Wer es nicht zu aufwendig betreiben möchte, der kann den Tofu und die Tomaten natürlich weglassen und einfach ein paar Kräuter als Garnitur auf die Röstis geben.

Zubereitungszeit:40 Minuten

Folgende Zutaten brauchen wir:

50g Cashewnüsse

60ml Wasser

1 Teelöffel Agavendicksaft

150g Zucchini (Tipp: kleine Zucchini schmecken meistens deutlich besser)

250g Kartoffeln

250g Tomaten

200g braune Champignons

1 Bund glatte Petersilie (die Krause kann man geschmacklich total vergessen und wurde außerdem erst so gezüchtet)

1 Esslöffel Thymian frisch und gehackt

1 Teelöffel getrockneter Majoran

1 Knoblauchzehe

1 Schalotte

1/2 Esslöffel frisch geriebener Muskat

1 handvoll frische Minze

1 Esslöffel Zitronensaft

Salz und Pfeffer zum abschmecken

Pflanzliche Margarine

Etwas Räuchertofu (z.B. von Taifun mit Kräutern)

1) Kartoffeln schälen und zusammen mit der Zucchini in feine Streifen reiben oder direkt mit Vollgas durch die Küchenmaschine jagen. Die Masse mit Muskat und ordentlich Salz und Pfeffer würzen und gut vermengen. 5 Minuten zur Seite stellen, damit die Kartoffeln durch das Salz ordentlich Wasser verlieren.

2) Schalotte und Knoblauch schälen und danach fein hacken. Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Petersilie waschen und fein schneiden.

3) Die Röstimasse in ein sauberes Küchentuch geben und ordentlich über dem Waschbecken ausdrücken, damit möglichst viel Wasser verloren geht. Jetzt kann man relativ gut kleine Rösti daraus formen, die aber nicht zu dick werden sollten. Eventuell muss man die Masse in der Pfanne dann noch einmal andrücken, damit es gut hält.

4) Wenn die Pfanne richtig heiß ist die Rösti hineingeben, aber nach ca. einer halben Minute auf mittlere Hitze reduzieren. Je nach Dicke braucht das Ganze dann ca. 20 Minuten um gar zu werden. Eventuell müsst ihr noch Margarine nachgeben im Kochverlauf. Zum Schluss aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier legen, damit das überschüssige Fett aufgesogen wird.

5) Einen guten Stich Margarine in einer Pfanne erhitzen und die Schalotten, sowie den Knoblauch für 2 Minuten anschwitzen. Danach die Pilze und den gehackten Thymian hinzugeben und für ca. 6 Minuten bei mittlerer Hitze in der Pfanne lassen. Gelegentlich etwas rühren.

6) Cashews zusammen mit Wasser und dem Agavendicksaft in einen Mixer geben und bei ordentlich Power ein paar Minuten pürieren.

7) Nach den ca. 6 Minuten die Pilze mit der fertigen Cashewsahne ablöschen und die gehackte Petersilie einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen.

8) Die Tomaten in Würfel schneiden und zusammen mit einer guten Hand frischer, gehackter Minze, dem Zitronensaft, sowie etwas Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermengen und abschmecken. Die Tomaten verwende ich übrigens auch in meinem Rezept für das Tofu Sandwich.

9) Wer mag kann jetzt auch noch ein paar dünne Scheiben Räuchertofu abschneiden. Ist irgendwie ganz nett wenn man etwas den rauchigen Geschmack vom Räucherlachs imitieren möchte. Das passt zu Rösti immer ganz gut, wie ich finde.

10) Beim Anrichten lege ich die Kartoffel-Zucchini Rösti auf den Spiegel mit der Cashewsahne und den Pilzen, drapiere einige Tomaten auf die Rösti und lege zum Schluss den Räuchertofu oben drauf.

Probiert es auf jeden Fall mal aus, die Rahmsoße ist wirklich hervorragend. Guten Hunger!


[wp_ad_camp_1] [wp_ad_camp_1]

4 Comments

  • Da steht veganem Foodporn nurnoch die Zubereitung im Weg 😉 Danke für die tolle Kombinations-Idee.
    Dazu noch Zucchini aus Omas Garten und ich sage nur „Willkommen im veganen Paradies“…oder so ähnlich 😀
    PS: Den Artikel als Ergänzung zu meinen Zucchini-Artikel direkt mal mit eingebaut 😉

  • Hi Nikolai,

    dann mal guten Hunger 🙂 Die letzte Zucchini von meiner Oma war leider so groß wie ein Baseballschläger. Die konnte ich als Jahresvorrat einfrieren 🙂

    Schönen Artikel hast du da gebastelt. Auch die vielen Quellenverweise finde ich gut. Werde die „Zoats“ mal ausprobieren.

    Viele Grüße

    Dominik

    • Hi Lilli,

      kommt eigentlich ganz gut hin. Ein 1/2 Esslöffel ist etwas mehr als 1 Teelöffel. Wenn das dir zu viel ist, dann würde ich 1 gestrichenen Teelöffel nehmen. Kommt auch immer auf die Intensität der Gewürze an. Bei frischer Muskatnuss reicht eventuell auch etwas weniger, als wenn man fertig geriebene nimmt, die schon älter ist. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu