Bananenkuchen: vegan und glutenfrei

Easy Bananenkuchen (vegan & glutenfrei)

Bananenkuchen-vegan-glutenfrei
Bananenkuchen: vegan und glutenfrei

Backen gehört nicht unbedingt zu meiner Lieblingsbeschäftigung. Meistens geht irgendwas schief, oder ich verbrenne mich am heißen Backblech. Das ist auch der Grund dafür, dass es auf meinem Blog eher selten Kuchenrezepte, oder dergleichen gibt. Neulich habe ich mich allerdings dann doch einmal durchgerungen und einen veganen und glutenfreien Bananenkuchen gebacken, der geschmacklich wirklich sehr gut war. Die erste Version ist natürlich wieder in die Hose gegangen, weil ich den Kuchen leider im Backofen vergessen habe und er am Ende leicht angebrannt seinen Weg in den Mülleimer gefunden hat.

Der 2. Versuch ging aber schon deutlich besser und darf ruhig als gelungen betrachtet werden. Besonders toll fand ich, dass der Teig für den Bananenkuchen innerhalb von wenigen Minuten fertig ist und man nicht stundenlang in der Küche steht. Die Zutatenliste ist auch sehr überschaubar und man kann das Ganze natürlich auch mit ganz normalem Mehl backen. Da ich meinen Weizenkonsum aber zumindest stark reduzieren wollte, hat sich das mit dem glutenfreien Mehl halt angeboten. Dazu habe ich einfach die Mehlmischung von Schär verwendet, die ihr auch bei DM und in größeren REWE Supermärkten bekommt.

Der Kuchen ist ziemlich saftig und überhaupt nicht trocken. Etwas vegane Sahne hätte aber sicherlich noch einmal ein geschmackliches Ausrufezeichen gesetzt.

veganer-Bananenkuchen-glutenfrei
veganer Bananenkuchen glutenfrei

Ich habe mich übrigens immer gefragt, warum man Backpulver und Natron verwendet. Es ist wohl so, dass sich in Kombination Kohlensäure beim Backprozess entwickelt und der Teig dadurch aufgeht und luftig wird. Wird in den USA zum Beispiel sehr gerne bei Muffinrezepten verwendet. Also schon wieder etwas gelernt.

Die Mengenangaben reichen für ungefähr 1 Blech von dem veganen Bananenkuchen.

Zubereitungszeit:35 Minuten

Für unseren veganen und glutenfreien Bananenkuchen benötigen wir:

  • 260g Glutenfreies Mehl
  • 200ml Wasser
  • 4 reife Bananen
  • 120g Zartbitter Kuvertüre
  • 60g Walnüsse
  • 10 Teelöffel Kokosöl
  • 2 Teelöffel Vanille (gemalen, oder direkt auf einer Vanilleschote)
  • 1 Teelöffel Backpulver (glutenfrei)
  • 1 Teelöffel Natron

 

 

  1. Das glutenfreie Mehl zusammen mit dem Backpulver und dem Natron in einer Schüssel vermengen.
  2. Die Bananen schälen und in eine separate Schüssel geben. Zusamen mit dem Kokosöl, der gemahlenen Vanille und dem Wasser mit einem Stabmixer pürieren.
  3. Die Zartbitter Kuvertüre in kleine Stücke hacken. Die Walnüsse nur grob zerkleinern und beides zu den pürierten Bananen geben und vermengen.
  4. In die glutenfreie Mehlmischung macht ihr jetzt eine Mulde und rührt die Bananenmasse vorsichtig mit einem Löffel ein.
  5. Backpapier auf einem Blech auslegen und den Kuchenteig verstreichen. Von der Dicke her sollte der Teig zischen 1/2 und 1 cm hoch sein.
  6. Für ca. 25 Minuten in den bei 180 Grad vorgeheizten Backofen (Umluft) geben. Sofern der Kuchen Gefahr läuft zu braun zu werden könnt ihr etwas Alufolie oben drauflegen. Danach abkühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. Schmeckt super mit etwas veganer Sahne.

2 Comments

  • Hallo lieber Dominik!
    Bist du dir sicher, dass 10 TL Kokosöl optimal sind? Das ist dem Rezept entsprechend eine wahnsinnig große und mir persoenlich zu gewaltige Menge fuer den Kuchen. Ausserdem profitiert der Kuchen mehr vom zusätzlichen TL Natron, wenn du etwas Säure wie Zitronensaft oder Essig hinzufügst. Das stimmt, dass das den Kuchen etwas fluffiger macht!

    Lg Phil

    • Hi Phil,

      das entspricht ja ca. 4-5 Esslöffeln, also ungefähr 50 ml. Das finde ich jetzt nicht so wahnsinnig viel. In den meisten Kuchenrezepten kommen 50-100 g Margarine, oder Pflanzenöl zum Einsatz. Von daher finde ich die Menge noch in Ordnung. Aber du kannst ja problemlos weniger verwenden. Ich kann dir allerdings nicht sagen, ab wann sich das auf den Geschmack ausübt. Eventuell kannst du auch nur die Hälfte verwenden und merkst keinen Unterschied. Das habe ich so im Detail nicht getestet, sondern ein wenig nach Gefühl gemacht.

      LG

      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu