Veganes Mett aus Reiswaffeln

das Bild zeigt veganes Mett aus Reiswaffeln
Ernsthaft? Veganes Mett? Ich wollte es ja nicht glauben, als ich dieses Rezept zum ersten Mal irgendwo gelesen habe. Wie sollte man bitte schön veganes Mett aus Reiswaffeln herstellen können? Ich speicherte es also erst einmal in der Kategorie „nett gemeint, aber für mich ist das kein richtiges Essen“ ab und ignorierte es hartnäckig.

Doch es sollte so kommen, dass der Karneval mal wieder Einzug in Köln hielt und meine Kollegin auf die Idee kam, für alle Mettbrötchen mitzubringen. Netterweise fragte sie mich aber, was man denn für mich und die Vegetarier vorbereiten könne. Da ich niemandem zur Last fallen wollte sagte ich ihr, dass ich mir schon was von daheim mitbringen und sie sich keinen Stress machen solle.

Nach einem kurzen Telefonat mit einer Kollegin aus dem Sales-Team war dann auch recht schnell klar, dass wir als Gegenprogramm ein veganes Mett auftischen würden. Gesagt, getan und so mussten dann am Abend vorher meine geliebten Reiswaffeln dran glauben. Nachdem der ganze Spaß dann mit Zwiebeln über Nacht in meinem Kühlschrank durchgezogen war, hat mir der Geruch am nächsten Tag fast die Schuhe ausgezogen. Mittlerweile duftete das Ganze so penetrant nach Mett, oder besser gesagt nach Zwiebeln, dass ich fast vom Glauben abgefallen wäre. Und das ist auch schon der wichtigste Punkt bei der Herstellung. Gebt dem veganen Mett etwas Zeit und Ruhe. Denn es muss auf jeden Fall erst einmal für einige Stunden durchziehen, damit der Geschmack intensiver wird.

Mein veganes Mett überzeugt auch Fleischesser

Auf der Arbeit wollten dann auch glatt ein paar neugierige Kollegen probieren und durch die Bank weg wurde uns bestätigt, dass man spätestens nach 2-3 Bier kaum mehr einen Unterschied schmecken würde. Vielleicht bekomme ich es ja irgendwann auch so hin, dass man sich das vegane Mett nicht erst schön trinken muss.

An dieser Stelle möchte ich mich beim veganen Mett für meine anfängliche Skepsis entschuldigen und ihm hiermit eine Daseinsberechtigung aussprechen. Das so etwas schmeckt – und das auch noch sehr gut – hätte ich mir nämlich wirklich nicht vorstellen können.

Veganes Mett aus Reiswaffeln | Vegane Rezepte
Rezept drucken
Geliebt, gehasst, aber irgendwo auch Kult: Das Mettbrötchen. Aber auch ohne Fleisch kann man Mett verblüffend lecker imitieren.
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 10 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 10 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Veganes Mett aus Reiswaffeln | Vegane Rezepte
Rezept drucken
Geliebt, gehasst, aber irgendwo auch Kult: Das Mettbrötchen. Aber auch ohne Fleisch kann man Mett verblüffend lecker imitieren.
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 10 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 10 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Die Reiswaffeln mit den Händen in eine Schüssel bröseln.
  2. Tomatenmark und Wasser hinzugeben, mit einer Gabel vermengen und zerdrücken. Erst einmal nicht das komplette Wasser hinzugeben, denn eventuell braucht ihr auch weniger.
  3. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Danach unter die Masse heben.
  4. Mit Salz, Pfeffer und Gyrosgewürz nach Belieben abschmecken. Danach in den Kühlschrank stellen und am besten über Nacht durchziehen lassen. Am nächsten Tag eventuell einen Tick Wasser nachgeben und noch einmal ordentlich mit der Gabel durchkneten. Bei Bedarf etwas Pflanzenöl untermengen.
  5. Mit einem frischen Brötchen (bei Bedarf glutenfrei) servieren und genießen.
Powered byWP Ultimate Recipe

2 Comments

  • Hey Dominik,

    habe es auch schon mit verschiedenen Gewürzen ausprobiert. Auch mit nem Bisschen Senf oder anderen Würzsaucen.
    Meiner Meinung nach ist allerdings ein Bisschen Öl essentiell. Sonst bleibt die Konsistenz immer ein wenig bröckelig. Ein wenig Öl rein (ich nehme in der Regel Hanföl) und selbst einem Mettigel steht nichts mehr im Wege! 😉

  • Hi Janine,

    habe ich auch schon probiert und zwar mit Kokosöl. Hat leider dann doch etwas stark nach Kokos geschmeckt, aber die Konsistenz und das Mundgefühl waren damit ziemlich gut. Auch optisch hat es dadurch sehr stark wie das Original ausgesehen. Ich wollte die Tage ohnehin noch einmal ein Video dazu machen und dann werde ich es mal mit Öl ausprobieren.

    LG
    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *